Archive for the ‘Kunterbunt’ Category

Adieu Rekursivparadoxon

Dienstag, November 12th, 2013

Wenn’s am Schönsten ist soll man bekanntlich aufhören. Es gäbe mit Sicherheit noch unendlich viel zu schreiben. Weit über 600 Artikel kann man hier auf diesem Blog finden, aber ganz gleich aus welchem Jahr die Artikel stammen und ganz gleich aus welchem Jahr andere Artikel aus anderen Blogs und Federn stammen, es ist und bleibt ein Rekursivparadoxon. Was nichts anderes heisst, die Geschichte und insbesondere die Politik der Menschheit wiederholt sich unablässlich seit Jahrhunderten.

Aber das ist nicht allein der Grund, weshalb dieser Blog nicht mehr aktualisiert wird, sondern auch die Erkenntnis, dass Politik nicht wichtig ist. Zum einen, weil sie nicht wirklich etwas verändert und zum anderen, weil sie nur ein unveränderbares, korruptes Machtinstrument ist, welches durch mangelndes Bewusstsein genährt wird.

Politik ist die Energie, die benötigt wird, um dieses System am Laufen zu halten. Dass dieses System nicht fair und gerecht ist, liegt nicht nur an den Menschen, die dieses System verwalten, sondern auch am Volk, das daran glaubt und meint, es verbessern zu können. Dass das nicht möglich ist, beweist nicht nur allein die Menschheitsgeschichte, die unzählige und unterschiedliche politische Systeme hervorgebracht hat, sondern auch die Tatsache, dass alle ausnahmslos zum Scheitern verurteilt waren.

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 837 words, 1 image, Geschätzte Lesezeit: 3:21 Min.

Asyl für alle

Donnerstag, August 15th, 2013

Wolfgang Bosbach (CDU) ist ja immer für eine Negativschlagzeile gut. Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses will ein Arbeitsverbot für Asylbewerber beibehalten.

Wenn das Verbot fiele, würde sich diese Nachricht in Windeseile verbreiten und die Menschen würden nach Deutschland strömen.

Tatsache ist, dass die Flüchtlingsströme jährlich zunehmen, obwohl sich die EU hinter kilometerlangen Zäunen verbarrikadiert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat Juni sind die Anträge auf Asyl um 112% gestiegen, trotz Aufnahmeschikanen. Wenn Menschen nicht nur ihr Zuhause aufgeben, alles lieb Gewonnene zurücklassen und für ihre Übereise sogar den Tod riskieren, dann muss die Not wohl unermesslich sein.

Aber das können wir Wohlstandsmenschen hinter unseren Mauern uns überhaupt nicht vorstellen. Und so wird man immer noch mit den immer gleichdummen Stammtischparolen a la Bosbach zugetextet, Ausländer kassieren nur Sozialhilfe und leben in Saus und Braus. Alles Sozialschmarotzer.

Dabei wäre es so einfach das zu ändern. Warum müssen Asylbewerber drei Monate in einem unmenschlichen Auffanglanger ausharren, um dann über Monate und Jahre in ein Flüchtlingslager überstellt zu werden? Arbeiten dürfen sie auch nicht. Dass das Geld kostet ist klar.

Wäre es nicht besser diesen „Sozialschmarotzern“ sofort eine befristete Aufenthaltsgenehmigung von 6-12 Monaten zu erteilen, in denen sie sich um Arbeit und eine Wohnung kümmern müssen? Genau für diese Zeit werden sie finanziell unterstützt, wer bis dahin keine Arbeit und Unterkunft gefunden hat oder für sich selbst aufkommen kann, kann wieder ausgewiesen werden.

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 644 words, 1 image, Geschätzte Lesezeit: 2:35 Min.

Google blockt Rekursivparadoxon

Freitag, März 8th, 2013

Gestern überraschte mich eine eMail von Google, in der man mir mitteilte, dass meine Webseite rekursivparadoxon.eu durch Malware infiziert sei und für Besucher durch eine Warnseite von Google geblockt wird.

Tatsächlich wurden alle meine Seiten durch die Warnung geblockt, dass Besucher durch ihren Besuch bei Rekursivparadoxon ihren Computer „verseuchen“ könnten. Das konnte nur ein schlechter Witz sein! Doch ein Blick in meine Statistik offenbarte, dass Google schon seit zwei Tagen mit wpmp_switcher und replytocom im Minutentakt kämpfte. Aha, deshalb auch fast kein Traffic mehr auf den Seiten, ausser vom Googlebot aus Mountain View.

Zum Glück handelt es sich bei wpmp_switcher und replytocom nicht um Malware, sondern um ein WordPress-Bug. Bei Kommentaren wird aus rekursivparadoxon.eu/artikel/kommentar = rekursivparadoxon.eu/artikel/kommentar?replytocom was nicht nur eine Kommentarverdopplung verursacht, sondern von Google als völlig neue Seite behandelt wird mit wiederum neuen Kommentaren, also ein „Rekursivparadoxon“ verursacht.

Beim wpm-switcher handelt es sich um das Plugin WordPress Mobile Pack welches meine Internetseite für Mobilgeräte aufbereitet. Doch auch hiermit ?wpmp_switcher=desktop kommt Google nicht klar und „switch fröhlich hin und her“ im Minutentakt.

Weshalb die Fehler erst jetzt auftraten, keine Ahnung?! Abhilfe schafften folgende Einträge in der Robots.txt:

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 388 words, 6 images, Geschätzte Lesezeit: 1:33 Min.

  • Disallow: *?wpmp_switcher
  • Disallow: *?replytocom

Mördersteinzeitautos

Dienstag, August 14th, 2012

Es ist einfach nicht mehr wegzudenken aus unserem Leben, es gilt als eine unserer höchsten Errungenschaften und symbolisiert Freiheit, Unabhängigkeit, Flexibilität, Mobilität und ist natürlich Statussymbol.

Das Automobil.

Das war bis vor wenigen Jahren die Zigarette auch, schade, dass der Marlboromann schon tot ist, sonst könnt’ er was erzählen. Denn damals war rauchen noch gesund und es ging alles wie von selbst. Und heute ? Man stelle sich mal ein Auto mit laufendem Motor in einer gemütlichen Kneipe vor, bei geschlossenen Fenstern. Prost !

Ein normaler Mensch würde unseren derzeitigen Lebensraum als total verrückt bezeichnen! Wir ziehen uns mehr oder weniger freiwillig in abgedichtete Häuser mit Lärmschutzfenstern zurück, um den Außenraum dem Krach, dem Staub und den Abgasen der Autos zu überlassen.

(Professor Hermann Knoflacher Zeit-Interview)

Doch sehr weit hat der zivilisierte Mensch es IQ-mässig noch nicht gebracht, um zu erkennen, dass wir millionenfach mit Autoabgasen unsere Umwelt vergiften. Und alles nur, weil eine riesige Auto- und Öllobby den Verbrennungsmotor auch noch im 21. Jahrhundert vehement gegen jegliche logischen, gesundheitlichen, ökologischen Einwände verteidigt. Schlimmer noch, es wird sogar bestritten, dass es irgendwelche Zusammenhänge zwischen Automobil und Zivilisationskrankheiten gibt.

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 1223 words, 2 images, Geschätzte Lesezeit: 4:54 Min.

Das Schlechte des weltlichen Lebens / Wilfried Schmickler

Dienstag, Juli 31st, 2012

 

 

 

Aus seinem Programm “Weiter – Solo”.

Wenn das letzte Versprechen gefälscht,
wenn die letzte Parole verklungen,
die letzte Prognose geplatzt,
dann wird es so kommen wie alle wussten,
dass es kommen muss,
nämlich knüppeldick…

Einfach nur Bravo! Einer der wenigen, der sich den Mund nicht vebiet(g)en lässt…

<Zur Startseite>

Anonym durch’s Netz / VPN-Dienste

Mittwoch, Mai 2nd, 2012

Vor ein paar Tagen schrieb ich in – Fast unsichtbar durchs Netz – wie man sich vor staatlichen Schnüffeleien im Netz einigermassen schützen kann, denn wer sich im Netz “bewegt” hinterlässt Spuren. Aber nicht nur das, in einigen Ländern, darunter auch Deutschland, sind gewisse Inhalte gesperrt. Um sich dennoch über diese zensierten Inhalte zu informieren, sind VPN-Provider auch aus anderen Ländern nützlich, weil durch die neue IP die Länderkennung “verschleiert” wird. Auch Suchmaschinen liefern oft eine ungeahnte Vielfalt an Ergebnissen, die im eigenen Land unterdrückt werden.

Nachfolgend habe ich mal eine Liste über VPN-Dienste zusammengestellt. Ein VPN-Anbieter stellt Euch einen Server im Internet zur Verfügung, den ihr als Umleitung für euren Datenstrom nutzen könnt. Diese Verbindung zum Anbieter nennt man  Virtuelles Privates Netzwerk und Ihr seid im Internet fortan unter der IP-Adresse des Anbieters sichtbar. Das ganze bringt jedoch nur etwas, wenn Euer Anbieter keine Logs/Protokoll darüber führt, welcher Kunde mit welcher IP zu welchem Zeitpunkt im Netz war. Und noch besser ist es, wenn die Verbindung verschlüsselt ist, also “abhörsicher”. Aber keine Angst, alle nachfolgenden Dienste sind in Deutschland legal!

Die nachfolgende Liste erhebt keinen Anspruch auf Richtigkeit, deshalb lest auf jeden Fall die AGBs der Anbieter, denn diese können sich bekanntlich stündlich ändern. Insbesondere die Preise sind sehr unterschiedlich und beginnen bei 4 Euro/Monat. Weitere und ausführlichere Infos erhaltet Ihr auf der US-Seite TorrentFreak.

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 318 words, 2 images, Geschätzte Lesezeit: 1:16 Min.

Nutella doch nicht so gesund / Kalifornische Klage erfolgreich

Samstag, April 28th, 2012

Athena Hohenberg, eine kalifornische Mutter aus San Diego, musste leider feststellen:

Sie sei “schockiert” gewesen zu erfahren, dass Nutella “nicht gesund”, sondern kaum besser als Süßigkeiten sei, noch dazu habe es einen “gefährlich” hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren.

  Wer hätte das gedacht, wobei die Werbung doch was ganz anderes verspricht ? Sind wir alle soo getäuscht worden ? Zumindest empfanden das die Amerikaner und reichten eine Sammelklage ein. Mit Erfolg, denn nun zahlt Ferrero USA rückwirkend bis Januar 2008 vier Dollar für jedes gekaufte Nutella-Glas. Maximale Entschädigung sind aber 20 Dollar pro Konsument. Bis zum 05. July können Amerikaner ihre Ansprüche geltend machen.

Nutella wird in über einhundert Ländern weltweit verkauft. Der 1944 von Pietro Ferrero im norditalienischen Alba erfundene Aufstrich enthält vor allem Zucker, Palmöl, Haselnüsse, Kakao und fettarme Milch.

Tja, wieder mal ein Beweis, dass Werbung nicht nur irreführend, sondern auch schädlich ist. Das kann man dann hier weiterverfolgen…




Weitere Infos und Quellen:

Kalifornierin verklagt Nutella-Hersteller

Schock in den USA – Nutella enthält Zucker

Zu viel Fett: Mutter in den USA klagt gegen Nutella

Ferrero will Nutella-Käufer in den USA entschädigen

Werbung, das mächtigste Propagandasystem unserer Zeit

<Zur Startseite>

Fast unsichtbar durch’s Netz

Samstag, April 21st, 2012

Die staatlichen Horrormeldungen nehmen kein Ende, nicht genug, dass Telefonate abgehört, Handys millionenfach geortet und protokolliert werden und Kameras uns weltweit auf Schritt und Tritt beobachten, nein, auch das Internet ist den geheimen Staatspolizisten ein Dorn im Auge. Ob Vorratsdatenspeicherung, ACTA, oder CISPA mit allen Mitteln will der Staat wissen, was seine Bürger so treiben und das weltweit. Es ist schon kurios, dass der Staat seinen Bürgern nicht traut, dabei ist er es doch, dem die Bürger vertrauen sollten.

Dass sich bei vielen schon seit Jahren ein Unbehagen eingeschlichen hat, sobald man an irgendeiner Form der modernen Kommunikation teilnimmt, beweisen nicht nur die zahlreich vorhandenen  Anonymisierung- und Verschlüsselungsdienste, die uns Bürger vor der staatlichen überzogenen Schnüffelei bewahren soll.

Aber auch viele Firmen- und vermeintliche Dienstleistungsseiten im Internet sind vollgespickt mit „Schnüffelware“, die am liebsten alles von uns wissen wollen und nicht nur zu Marketingzwecken. Als schlimmste Datenkrake entpuppte sich neben Facebook wohl Google, die meistbenutzte Suchmaschine. Als Antispionagemittel gab es „früher“ mal Scroogle, doch nach permanenten DDoS-Attacken gab Erfinder Daniel Brandt genervt auf.

Aber es gibt dennoch Alternativen und Möglichkeiten. Persönlich nutze ich DuckDuckGo, eine Suchmaschine die nichts protokolliert und dennoch unzählige Einstellungen erlaubt. Auch sehr schön, dass man wie bei Scroogle länderspezifisch suchen kann, was wiederum mehrere unterschiedliche Treffer generiert. Unnötig zu erwähnen, dass die Suchanfragen verschlüsselt erfolgen. Es besteht auch die Möglichkeit seine Konfiguration computerunabhängig, verschlüsselt in einer Cloud zu speichern.

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 415 words, 0 images, Geschätzte Lesezeit: 1:40 Min.

Georg Schramm in den Achtzigern bei Harald Schmidt

Donnerstag, März 8th, 2012

Er war damals schon genauso bissig und genial. Es stimmt, als Bundespräsident hätte er keine Möglichkeit mehr, gegen eine Politik zu kämpfen, die zunehmend vom Recht der Stärkeren beherrscht wird und mit der Kraft der Lobbyisten und Interessenverbände die demokratische Gewaltenteilung unseres Rechtsstaates bedroht.

 

<Zur Startseite>

Scroogle ist tot

Freitag, Februar 24th, 2012

Der privat betriebene Anonymisierungsdienst für Googleanfragen Scroogle.org ist vom Netz. Unter anderem wegen permanenter DDoS-Attacken nahm Erfinder Daniel Brandt auch seine Seiten  namebase.org, google-watch.org, cia-on-campus.org, und book-grab.com vom Netz.

“Auch wenn ich all die DDos-Probleme ab Dezember nicht gehabt hätte – Scroogle befand sich bereits in Googles Würgegriff und lag im Sterben. Ich hätte vielleicht sechs Monate länger durchgehalten, wenn ich nicht sieben Server aufgrund von DDoS verloren hätte”, schrieb Brandt.

Und damit ist wieder ein Stück Privatsphäre aus dem Netz verschwunden. Google liefert zwar die meisten Treffer, aber die Speicherwut der Datenkrake kennt keine Grenzen und unterliegt seit kurzem neuen Bestimmungen. Zwar bietet Google auch einen verschlüsselten Zugang, https://encrypted.google.com/, aber wirklich sicher fühlt man sich dort nicht.

Alternativen gibt es noch bei

https://duckduckgo.com/about.html

oder bei

https://www.ixquick.com/eng/aboutixquick/

oder bei

http://uk.ask.com/settings#askeraser

Ein direkter Aufruf von ask.com ist nicht möglich, da man dann umgeleitet wird auf die deutsche Seite und askeraser nicht nutzen kann.

Eine echte Alternative zu Scroogle ist das zwar alles nicht, denn zum einen waren die Treffer besser und zum anderen schätzte ich die verschiedenen Ländersuchen bei Scroogle, die doch sehr unterschiedliche und interessante Ergebnisse lieferten.

Ciao Scroogle…

 

Weitere Infos und Quellen:

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 221 words, 1 image, Geschätzte Lesezeit: 53 Sek.

Werbung, das mächtigste Propagandasystem unserer Zeit

Montag, Februar 6th, 2012

Seit einiger Zeit schon verfolge ich mit Begeisterung den Blog Konsumpf. Deshalb möchte ich Euch ein nachfolgendes Highlight nicht vorenthalten. Peter Marwitz hat sich die Mühe gemacht einen Artikel von Prof. Sut Jhally aus dem Jahre 1999 ins Deutsche zu übersetzten. „Advertising at the Edge of the Apocalypse“, “Werbung am Rande der Apokalypse“.
Hier nun ein paar Auszüge aus dem 5-teiligen Artikel, um Euch den Mund ein wenig wässerig zu machen. Es lohnt sich auf jeden Fall das gesamte Werk zu begutachten.

In diesem Artikel möchte ich eine einfache Behauptung aufstellen: die Werbung des 20. Jahrhunderts ist das mächtigste und dauerhafteste Propaganda-System in der menschlichen Geschichte und seine kumulierten kulturellen Auswirkungen werden mitverantwortlich dafür sein, die Welt, wie wir sie kennen, zu zerstören. Wenn sie dies erreicht, wird sie verantwortlich für den Tod Hundertausender von Menschen sein und die Menschen der Welt daran hindern, glücklich zu werden. Einfach ausgedrückt hängt unser Überleben als Spezies davon ab, die Gefahren der Werbung und der Kommerzkultur, die sie ausgelöst hat, zu minimieren…

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 726 words, 1 image, Geschätzte Lesezeit: 2:54 Min.

Eine App ruiniert die Deutsche Presse

Montag, Februar 6th, 2012

Kaum zu glauben, aber wenn man der Argumentation des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger e. V. (BDZV) folgt, so reicht eine einzige App aus , um einen ganzen Berufsstand in den Ruin zu treiben(1). Genauer gesagt geht es um die Tagesschau-App.

Fatal daran ist nicht, dass es sich eigentlich nur um eine für Mobil-Telefone aufbereitete Webseite handelt, sondern, dass die Nachrichten und Informationen kostenlos zu haben sind.
Und das stösst dem Schreiberling-Kartell ziemlich sauer auf und klagt beim Landgericht Köln über Wettbewerbsverzerrung. (2)

Was sich im Internet als Flop entpuppte, scheint Handynutzer nicht abzuschrecken; für Informationen zu zahlen. Da kann so eine kostenlose App einem schon ganz schön die Suppe versalzen. Dabei geht es den Zeitungsverlagen trotz Internet gar nicht mal so schlecht, 49 Millionen Deutsche über 14 Jahre lesen regelmässig eine Tageszeitung. Das sagte unsere Bundeskanzlerin und spricht sich dennoch für eine Zurückhaltung von ARD und ZDF aus. (3)

Jetzt mal Butter bei de Fische: Die Informationen der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten sind nicht umsonst, sondern werden durch unsere Gebühren finanziert. Auch Internetanschlüsse sind nicht kostenlos zu haben. Und schon einmal hat der BDZV uns Bürgern das Informationsrecht empfindlich beschnitten,  im Sommer 2009, durch das so genannte Depublizieren. Also das Entfernen von Internetseiten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, wonach Informationen nicht länger als sieben Tage abrufbereit sein dürfen. (4) Nun, wenn der BDZV  ein “Nippelverbot” als Zensur empfindet, dann sind die oben aufgeführten Aktionen mit Sicherheit nicht anders zu bewerten. (5)

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 482 words, 1 image, Geschätzte Lesezeit: 1:56 Min.

Dinner for one avec Merkel et Sarkozy

Samstag, Dezember 31st, 2011




Allen LeserInnen und Nichtleserinnen einen guten Rutsch und ein friedvolles 2012 !



http://www.daserste.de/moma

<Zur Startseite>

In Münster ist’s finster -Teil 2- / Unmenschliche Behördenwillkür

Sonntag, November 27th, 2011

Letztes Jahr um diese Zeit schneite es unaufhörlich mehrere Tage in Münster, was für diese Stadt sehr ungewöhnlich ist und wohl deshalb die Räumdienste überfordert waren und den Schnee einfach liegen liessen.

Dieses Jahr schneit es nicht, im Gegenteil, wir haben fast frühlingshafte Temperaturen und das Ende November. Dafür herrscht aber in einigen Münsteranern Amtsstuben eisige Kälte und auch hier wäre es dringend erforderlich einige erfrorene Beamtenherzen zu räumen.

Die nun nachfolgende Geschichte beruht auf Tatsachen und ist nicht erfunden. Sie ist so skandalös, dass es mir schwer fällt die Verantwortlichen nicht beim Namen zu nennen und öffentlich an den Pranger zu stellen, damit diesen „Menschen“ vielleicht mal bewusst wird, wie unbarmherzig so ein Beamten/Innenleben sein kann, wenn man Menschen nur als Sachleistungen betrachtet und die einzelnen Schicksale einfach ausblendet.

Es geht um einen Mann, nennen wir ihn Otto Schmidt*, der einen schweren Arbeitsunfall hatte und nur knapp dem Tode entkommen ist. Dafür musste er mehrere Operationen in Kauf nehmen und wird wohl nie wieder ganz gesund werden. Doch damit nicht genug, nach 78 Wochen bekam er von der Berufsgenossenschaft (BG) einen Bescheid, dass die Leistungen (Verletztengeld) eingestellt werden. Das ist anscheinend ein ganz normaler Automatismus, denn das ist der maximale Zeitraum in dem die BG Leistungen bewilligt. Allerdings nur, wenn die Behandlungen abgeschlossen sind. Doch Herr Schmidt befand sich immer noch in stationärer Behandlung und wartete auf seine 14. Operation. Somit hätten die Zahlungen seitens der BG weiter erfolgen müssen (§46 (3) 1 und 3 Siebtes Buch Sozialgesetzbuch). Es kamen auch noch weitere Faktoren dazu, die hier jetzt nicht im einzelenen aufgelistet werden.

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 1108 words, 6 images, Geschätzte Lesezeit: 4:26 Min.

Hagen Rether über den afrikanischen Frühling und die NATO-Kriege

Dienstag, September 13th, 2011



<Zur Startseite>

 

Die vierte Macht im Staate entpuppt sich als Hure Babylons

Dienstag, September 13th, 2011

Die vierte Macht im Staat verschmilzt zur einheitlichen Macht mit der vorherrschenden Politik als zahnloser Papiertiger. Der deutsche Journalismus, und leider nicht nur der, verkommt immer mehr zur Propagandaflüstertüte, wie einst zu DDR- und NSDAP-Zeiten, eng verfilzt mit seinen Auftraggebern aus der Hochfinanz. Dabei spreche ich nicht von den Boulevardblättern, von denen man nichts anders erwartet, sondern von den renommierten Zeitungen, die zum Spot und Hohn des noch nicht ganz verblödeten Lesers mit differenzierter Meinung, unter ihrem Logo den Zusatz unabhängiges, unparteiisches Nachrichtenmagazin und dergleichen führen.

Doch seit Jahren schon sucht man vergeblich danach und findet nur allzu oft die gleichen Meldungen und Schlagzeilen in fast allen Zeitungen. Unter dem Artikel dann die Kürzel AP, DPA, Reuters oder ähnliches. Aha, da weiss man gleich, hier wurde nicht recherchiert, sondern nur ungeniert kopiert.

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 706 words, 1 image, Geschätzte Lesezeit: 2:49 Min.

  • Die Welt ist aus den Fugen, überall Krieg, aber keine unabhängigen Kriegsberichterstatter, sondern es wird nur berichtet, was Uncle Sam für richtig erachtet.
  • Hunger in der Dritten Welt, aber mehr als ein Hinweis auf ein Spendenkonto kann man nicht erfahren, denn das würde einem die Schamesröte ins Gesicht treiben, wenn die Verantwortlichen öffentlich auf der Titelseite zu finden wären.

KenFM über London calling

Mittwoch, August 17th, 2011

Ken Jebsen über die Krawalle im Großraum England, die Ursachen und was das alles mit dem derzeitigen “Zustand” Europas und damit auch mit dem “Zustand” Deutschlands zu tun hat! Ein Weckruf!

http://www.facebook.com/KenFM.de
http://www.kenfm.de/

Quelle und Dank an:

 

<Zur Startseite>

Rechtsbeugung Internet

Dienstag, August 9th, 2011

Wieder einmal ist das Internet der Dorn im Auge einiger Politiker. Der Balken der Verblendung wird für jedermann besonders sichtbar, wenn wieder einmal mit schöner Regelmässigkeit Stimmen laut werden, die durch ihr Geschrei eigentlich nur ihre technische Unkenntnis kaschieren. Aber auch das hat Kalkül und System. Denn zum einen werden so unwissende Bürger verunsichert und gefügig gemacht und zum anderen soll so ganz langsam durch die Hintertür die Zensur salonfähig gemacht werden. Natürlich alles im Namen der Sicherheit und Terrorbekämpfung.

Und so forderten unser Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich und der innenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Hans-Peter Uhl, im Namen der eigenen und der Volks-verdummung, die Anonymität im Internet aufzuheben. Da kam das Attentat von Norwegen wie gerufen, um mit der verlogenen Bürgersicherheitskeule um sich zu schlagen. Doch nach grossem Gegacker im Bundestag ruderte das Innenministerium mittlerweile wieder zurück; so war das alles nicht gemeint. Und damit das Ganze auch wirklich glaubwürdig rüberkam, schaltete sich noch kurz die Piratenpartei dazwischen:

Die Möglichkeit, sich anonym zu äußern, sei Voraussetzung für eine echte Meinungsfreiheit. “Herr Friedrich greift hier einen der Grundpfeiler unserer Demokratie an”, sagte der Parteivorsitzende Sebastian Nerz.

Und Schnitt/Klappe. Der Film für das Sommerlochkino ist im Kasten. Ein jeder durfte ein bisschen Demokratie spielen, Hans-Peter verbeugte sich artig und trat von der Bühne, bis nach der Sommerpause.

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 988 words, 7 images, Geschätzte Lesezeit: 3:57 Min.

Lebensmittelklarheit ist online

Mittwoch, Juli 20th, 2011

Kaum ist das Verbraucherportal online, stösst es auch schon an seine Grenzen:

Wir bitten um Ihr Verständnis, wenn unser Portal www.lebensmittelklarheit.de derzeit nur temporär erreichbar ist.
Die Server verzeichnen bis zu 20.000 Zugriffe je Sekunde.
Wir bemühen uns nach Kräften, das Problem zu lösen.

Wow! Das würde ja bedeuten, wenn davon nur 1% Bemängelungen von Lebensmittel sind, dass jede Sekunde 200 Beanstandungen zu verzeichnen sind. Also am Tag 17.280.000 Beschwerden, oder anders ausgedrückt: Geht nicht mehr in den Supermarkt, es ist alles vergiftet.

Kein Wunder, dass da die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) die Existenz der Lebensmittelbranche bedroht sieht.

„Das ist ein Pranger, um Ware zur Schau zu stellen, die rechtlich in Ordnung ist.“

Na, wenn rechtlich alles in Ordnung ist, dann braucht man ja auch keine Befürchtungen zu haben, oder ? So sieht das zumindest auch die Biobranche, der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW).

Nun, dass so eine Plattform nichts neues und eher eine Alibifunktion unserer Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner ist, beweisen dutzend andere Internetportale, die schon seit Jahren auf die Misstände der Lebensmittelbranche aufmerksam machen. Aber nach all den Lebensmittelskandalen musste die Ilse ja irgendetwas tun, um ihren Posten zu rechtfertigen.

Auf Abgespeist.de gibt es dafür den “Goldenen Windbeutel” für die dreistesten Werbelügen:

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 279 words, 4 images, Geschätzte Lesezeit: 1:07 Min.