Posts Tagged ‘supergau’

Weltbedrohung Fukushima – Schrecken ohne Ende

Dienstag, Oktober 8th, 2013

Nach wie vor geht die grösste Gefahr von Reaktor vier aus. Die Jahreszeit der Taifune hat begonnen und somit wird es noch schwieriger die verbrannten Reaktoren von Fukushima zu sichern. Sorge bereitet der Taifun “Danas”, der am 10.10.2013 nordöstlich von Japan eintreffen soll. Bei Reaktor vier kommt erschwerend hinzu, dass durch die Kernschmelze und das eingestürzte Dach, die Abkühlbecken in 30 Meter Höhe absacken könnten. Ein weiteres Erdbeben oder ein anderes Ereignis reichen aus, um die Brennstäbe freizusetzen und damit ein radioaktives Feuer zu entfachen, das 15.000 mal stärker wäre als die Hiroshimabombe. Somit müssten nicht nur sofort alle sechs Reaktoren abgeschaltet werden, es wären auch Auswirkungen auf die anderen Abklingbecken mit ihren 6.375 abgebrannten Brennstäben denkbar, da die Entfernungen zwischen den Blöcken nur ca. 50m betragen. Basierend auf US-Energieministerium-Daten lagern ungefähr 11.138 Brennstäbe in Fukushima.

Sobald die Brennstäbe nicht mehr isoliert sind, ist mit Strahlungswerten von dem 85fachen von Tschernobyl zu rechnen, oder rund 37 Millionen Curie (~ 1.4E 18 Becquerel). Das reicht aus, um den gesamten Globus auf Jahrhunderte zu zerstören. Leben wie wir es bisher kannten ist dann unmöglich.

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 795 words, 1 image, Geschätzte Lesezeit: 3:11 Min.

Kurz und bündig 26

Donnerstag, Februar 9th, 2012

Japanische Hölle

In Japan ist immer noch die Hölle am brennen. Nicht nur, dass die Strahlungswerte im Dezember von gut 20 Millionen BQ/h im Januar auf 70 Millionen BQ/h hochgeklettert sind, jetzt klettert auch noch die Temperatur im Reaktor 2 auf 72°C. Inzwischen haben sich 95.000 Kubikmeter verstrahltes Kühlwasser angesammelt, was wohl wieder ins Meer abgelassen werden muss. Natürlich hat Tepco alles unter Kontrolle und ist selbst überrascht wie vor wenigen Tagen 8,5 Tonnen Kühlwasser aus Gummischläuchen auslaufen konnten.


Pinocchio Merkel

Gut im Vertuschen ist auch unsere damalige Bundesumweltministerin, Angela Merkel, gewesen. Denn im August 1995 war allen schon klar, Gorleben ist nicht sicher.

“Die Untersuchungsergebnisse der BGR zeigen für mich, dass es keinen Grund gibt, nach Ersatzstandorten zu suchen. Gorleben bleibt erste Wahl.” Originalton Merkel.

Aber das Spielchen hatte sie ja schon vor 14 Jahren mit Asse getrieben. Und wer hat das alles aufgedeckt ? Die Linke…


Wer schützt uns vorm Verfassungsschutz

…Deshalb wird die Linke auch vom Verfassungsschutz überwacht und kriminalisiert, weil die auch immer aufdecken müssen was die Rechte(n) für ein Mist bauen. Das schadet natürlich unserer Demokratie. Aber was rege ich mich auf, auch nach 1945 wurde unter Adenauer die Demokratie weiterhin abgeschafft. Warum hat der Russe uns eigentlich nicht ganz geschluckt ? Wäre doch gar nicht aufgefallen und die hätten uns sogar vor dem Verfassungsschutz geschützt…

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 537 words, 6 images, Geschätzte Lesezeit: 2:09 Min.

Kurz und bündig 19

Freitag, September 23rd, 2011

Fukushima kein SuperGAU?!

Fukushima war kein SuperGAU! Zu diesem Schluss kamen die Teilnehmer der Jahrestagung der World Nuclear Association (WNA) in London. Zwar habe es mehrere Explosionen und drei Kernschmelzen in Fukushima-Daiichi gegeben – aber dennoch sei kein einziger Mensch direkt in Folge des Super-GAUs umgekommen, so die Argumentation. Das finden auch die Kinder im 230 km entfernten Tokio, die mit den Strahlenbelastungen schwer zu kämpfen haben. Bei soviel böswilliger Ignoranz, sollten alle Teilnehmer der WNA mal 4 Wochen Urlaub in Fukushima machen.

Deutsche Stromlüge

Warum Strom in Deutschland immer teurer wird ? Wir haben einfach zu wenig davon, weil, Deutschland verkauft noch immer mehr Strom als es einkauft. Somit wäre die „Ohne-Atommeiler-kein-Strom-Lüge“ wohl auch aufgedeckt.

NATO-Kriegslügen

Die Lüge, dass es der NATO in Afghanistan um Menschenrechte geht, widerlegt ein Bericht der Open Society Foundation. Demnach finden täglich 40 Razzien statt. Mitten in der Nacht dringen NATO-Soldaten in Häuser von mutmaßlichen Aufständischen ein, um diese zu töten oder gefangen zu nehmen. Dabei sterben immer wieder auch unschuldige Zivilisten.

NATO-Massaker in Libyen

Auch der Krieg in Libyen richtet sich gegen die Zivilbevölkerung (geschätzte 50.000 Tote) und gegen die Kinder. Zwei Millionen Kinder sind durch den Konflikt in Libyen körperlicher als auch seelischer Gewalt ausgesetzt….

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 396 words, 7 images, Geschätzte Lesezeit: 1:35 Min.

Fukushima – Verstrahlt ohne Ende

Mittwoch, Juni 8th, 2011

Laut Bericht der IAEA (International Atomic Energy Agency) war Japan völlig unvorbereitet als die Reaktorunglücke passierten. Auch mangelnde Übersicht und falsches Management hätten zur Krise beigetragen.

Die Verantwortlichen haben sich nun verpflichtet die Kernkraft- regulierung unabhängig vom Industrie- ministerium (Nisa, Japanische Atom- aufsichtsbehörde) durchzuführen, auch deshalb, weil die anfänglichen Schätzungen in der ersten Woche falsch waren und doppelt so hoch lagen. 770.000 Terabecquerel sind nach der Katastrophe am 11. März 2011 in die Atmosphäre entwichen und nicht 370.000, wie anfänglich behauptet.

Mehr als 80.000 Einwohner sind im Umkreis von 20-30 km evakuiert worden. Fast drei Monate nach der Krise entweicht immer noch Radioaktivität aus dem Daiichi Werk in Fukushima. Yukio Edano, Kabinettschefsekretär im Kabinett Kan, geht davon aus, dass weiter evakuiert werden muss, je nach Wind- und Wetterlage.

In dem Bericht an die IEAE gab die japanische Regierung  zu, dass sie völlig überfordert und unvorbereitet auf die Katastrophe reagiert habe.

„Wir nehmen die Tatsache sehr ernst und werden deshalb unsere Sicherheitsstandards neu überprüfen.“

Der Bericht bestätigt auch, dass es sich bei der Katastrophe um drei Kernschmelzen handelte, die ausser Kontrolle geraten sind, weil durch den Tsunami die Kühlsysteme und Sicherheitssysteme völlig ausgefallen sind. Die Kernschmelze in Reaktor eins hätte schon 10 Stunden früher eingesetzt als angenommen. Die Kernschmelzen in Reaktor zwei hätten nach 80 Stunden und in Reaktor drei nach 79 Stunden begonnen.

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 546 words, 4 images, Geschätzte Lesezeit: 2:11 Min.

Verstrahlte Welt Teil 2

Donnerstag, April 7th, 2011

Als Lise Meitner, Otto Hahn und Fritz Strassmann 1938 zum ersten Mal Uranatome spalteten und damit ungeheure Energiemengen freisetzten, malten sie sich bestimmt nicht aus, dass ihre Entdeckung für militärische Zwecke genutzt werden würde.




Schon 1942 bauten die Amerikaner in Los Alamos in New Mexico die geheimste Atomanlage der Welt und riefen das Manhattan-Projekt ins Leben. Ziel war der Bau einer Atombombe unter der Leitung von General Leslie R. Groves und dem Physiker Robert Oppenheimer. Von den radioaktiven Strahlungen war während der anfänglichen Entwicklungsphase fast nichts bekannt.

 

Am 16.Juli 1945 war es soweit und der erste Atombombentest mit der Bombe Trinity startete in der Wüste von New Mexico. Die Explosion auf einem Turm begünstigte den radioaktiven Fallout. Es gab keine Warnungen für Anwohner, keine Informationen über Schutzmöglichkeiten, keine Evakuierungen. Anwohner im Umkreis von rund 20 Kilometern benutzten Regenwasser als Trinkwasser.

Weitere Bomben folgten am  6.August 1945, um 8:15 Uhr, auf die 7. grösste Stadt Japans, Hiroshima, mit der Uranbombe Little Boy. 70% der Stadt wurden durch den 4000°C heissen Hitzeblitz zerstört. Und am 09. August 1945 verfehlte die Plutoniumbombe Fat Man das Ziel Nagasaki um 3 Kilometer, deshalb gab es nur 50.000 Tote. Aber auch das damalige Hitlerdeutschland hatte Glück, denn ursprünglich waren die Atombomben für uns gedacht, doch die Invasion der Alliierten kam früher als die Bomben fertig waren.

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 891 words, 2 images, Geschätzte Lesezeit: 3:34 Min.

Supergau Japan

Samstag, März 12th, 2011

Wir in Deutschland sind nicht betroffen, versuchte Guido Westerwelle im Fernsehen zu beschwichtigen.

Doch Herr Westerwelle, es macht mich sehr betroffen, was da in Japan passiert ist. Und mein tiefes Mitgefühl geht an die japanische Bevölkerung. Einer Erdbebenkatastrophe sind wir Menschen schutzlos ausgeliefert, aber ein atomarer Gau hätte vermieden werden können. 55 Atomkraftwerke besitzt die „kleine, erdbebengefährdete, japanische Insel“, davon stehen die Meisten in Küstennähe. Ein Wunder, dass nicht mehr passiert ist.

Weltweit sind fast 500 AKW,s am Netz und gemessen an den Halbwertzeiten von atomaren Materialien, sind 2 Supergaus, tausende von Störfällen, wovon dutzende kurz vor dem Exodus standen, in knapp 60 Jahren zuviel. Wieviel Beweise und wieviel Leid muss noch passieren, bis die Menschheit erkennt, dass wir diese Zauberformel keineswegs beherrschen ?

Ich prognostiziere mal, nach all den Lügen seit dem gestrigen Erdbeben: Sobald der „erste Schreck“ vorüber ist, geht alles weiter wie bisher…

Update 08.06.2011

Fukushima – Verstrahlt ohne Ende

 

+ Reaktor nicht mehr zu kontrollieren +

+ Havarien in Atomkraftwerken Japans +

Spendenkonto für Japan

< Zur Startseite >